Reisebüro Xayriel

Ich plane unheimlich gerne Dinge, je komplexer desto besser. Umso lieber plane ich diese Dinge, wenn ich bei der Planung relativ viel Spielraum habe und nicht in ein enges Korsett gezwängt werde. Deswegen hab ich gerade ganz viel Spaß, auch wenn bei der Reiseplanung für unseren Italienurlaub sehr viel Zeit drauf geht.

Seit einigen Wochen steht das grobe Gerüst, wann wir wo wie lange wohnen und wann wir an den nächsten Ort weiterreisen. Mit diesen Daten konnte ich mich an die Zimmersuche machen. Da mein Italienisch echt lausig ist, habe ich mich auf die einschlägigen Suchmaschinen verlassen (subjektiver Vergleichsbericht folgt) und recht preiswerte Unterkünfte gefunden. Ich hatte mir selber die Vorgabe von 1.000 € für die 20 Nächte gemacht. Dass wir damit nicht im ersten Haus am Platze übernachten können, ist mir klar und während unserer Englandreise haben wir bereits festgestellt, dass das Zimmer für uns wirklich nur zum Tasche abstellen und Schlafen da ist. Wir brauchen daher keine Ballsäle, keine 2 Schlafzimmer, kein Meerblick, etc. Nach derzeitigem Stand sind wir bei 1027 €, wobei ab Rom, dem 2. Teil der Reise, die Zimmer jeweils mit Frühstück sind, weswegen die Budgetüberschreitung akzeptabel ist. Die meisten Zimmer sind deswegen so preiswert, weil sie direkt ab Buchung nicht mehr storniert werden können. Ist zwar ein wenig erhöhtes Risiko, aber ich denke, wenn wir die Reise nicht antreten können, dann muss schon was richtig Heftiges passiert sein und dann hab ich sicherlich andere Sorgen, als dem lieben Geld hinterher zu trauern.

Der generelle Plan war, möglichst jeden Abend eine Runde am Strand drehen zu können. In England hat das schon wunderbar als Ausgleich funktioniert, ein paar Steine ins Wasser werfen geht immer und vielleicht ist ja sogar die eine oder andere Runde Planschen drin. Am Gardasee haben wir ein kleines, lauschiges Hotelzimmer nicht weit vom Seeufer. In der Toskana haben wir uns für einen kleinen Bungalow in direkter Strandnähe entschieden. Dies ist mit Abstand die preiswerteste Unterkunft, dafür müssen wir aber auch unsere eigene Bettwäsche mitbringen. Rom schlägt preislich richtig heftig ein, für die 5 Tage dort gehen 40% des Budgets drauf. Das Hotel liegt ein wenig ab vom Schuss, hat aber den entscheidenden Vorteil, dass wir unser Auto auf einem privaten Parkplatz direkt am Hotel kostenfrei abstellen können. Sobald man in Rom in die Innenstadt kommt, sieht es da nämlich richtig mau aus. Das Hotel liegt zudem nur 10 Fußminuten von der nächsten U-Bahn-Station entfernt und angeblich ist man mit der in 30 Minuten direkt in der Stadt.
Da der „Umzug“ nach Venedig für einen Tag ein bisschen heftig ist und wir uns zudem Italia in Miniatura anschauen wollen, machen wir einen Zwischenstopp für eine Nacht in Rimini, mal so richtig mondän direkt am Strand 🙂
In Venetien werden wir in Lido di Jesolo übernachten, auch wieder direkt am Strand und nicht annähernd so teuer wie direkt in Venedig, wo wir auch wieder das Autoparkproblem hätten. Laut Reiseführern ist man von dort in einer Stunde in Venedig, was als Anfahrtsweg im Rahmen liegt.

Wir fahren diesmal mit dem eigenen Auto und auf der „richtigen“ Seite, ich muss mich also nicht sonderlich groß umgewöhnen. Schrammen an meinem Auto stören mich auch nicht, weil sie nämlich neben den vorhandenen gar nicht mehr auffallen würden 😉 Bußgelder hingegen würden mich schon stören, weshalb ich mich wieder beim ADAC informiert habe. Dort konnte ich gleich die Vignetten für Österreich und den Brennerpass kaufen, welche wir aber bis einen Tag vor Reiseantritt zurückgeben können. Dazu gab es Broschüren, was in Österreich und Italien auf den Straßen erlaubt ist und den einen oder anderen brauchbaren Reisetipp.
Meine Erinnerung vom ersten Italienurlaub sagen mir, dass das Autofahren selbst völlig entspannt war. Es war zwar teilweise sehr chaotisch, besonders in Rom, aber selbst im dichtesten Berufsverkehr war es problemlos möglich, einmal quer über 5 Fahrspuren zu wechseln. Die Autofahrer nehmen da viel mehr Rücksicht auf den anderen und beharren nicht felsenfest auf ihrem Recht. Deswegen und wegen des neuen Navigationsgeräts bin ich diesmal recht entspannt. Die größten Hürden werden jeweils die An- und Abreise sein, da so viele Stunden im Auto eine echte Qual sind für ein so aktives Kind, wie es unser Rabauke ist. Wir planen viele Pausen und auch einen längeren Stopp in Kufstein oder Innsbruck ein, aber 9 Stunden Nettofahrzeit müssen dennoch gemeistert werden. Auf der Hinfahrt versuche ich es, durch sehr zeitiges Losfahren zu kompensieren, so dass wir schon gegen 8 oder 9 Uhr in den Alpen sind und das Kind die pottlangweile Autobahnfahrt verschlafen kann. Wie wir das auf der Rückreise machen, weiß ich noch nicht. Im Zweifelsfall müssen wir uns eben eine Pension im Bayrischen suchen, aber ich hoffe einfach mal auf ein gnädiges Kind.

Was ich noch erledigen muss ist der Papierkram. Der Große hat ja schon seinen Reisepass, aber die Kleene ist ja noch identitätslos. Die Beantragung und Ausstellung geht problemlos, die größte Herausforderung wird das Passbild sein.
Falls gesundheitlich was nicht passen sollte, haben wir eine Auslandskrankenversicherung, deren Unterlagen ich allerdings noch rauskramen muss, denn im Moment wäre ich aufgeschmissen, was ich machen muss. Ich hoffe, dass wir sie nicht brauchen werden, aber im Fall der Fälle will ich mich nicht erst mit den technischen Details beschäftigen, sondern die beste medizinische Betreuung sichergestellt wissen.

Nachdem das ganze Drumherum geklärt ist, konnte ich mich endlich mit dem eigentlichen Urlaub beschäftigen. Hinfahren und auf gut Glück schauen, was interessant sein könnte, muss nicht unbedingt sein, zumal man da gerne auch die wichtigsten Sehenswürdigkeiten übersieht. Ich bin zwar grundsätzlich dafür, eine Gegend auch mal abseits der von Millionen Touristen festgetrampelten Wege zu erkunden, andererseits hat es aber auch einen Grund, warum die beliebtesten Touristenziele so beliebt sind. Die Crowd hat nämlich schon lange vor dem Internet funktioniert 😉
Das Wichtigste war daher, erst einmal eine Liste mit möglichen Zielen zu erstellen. Unabhängig voneinander haben mein Mann und ich uns nach Orten, Parks, Ausstellungen, Gebäuden und anderen interessanten Objekten umgeschaut. Mein Mann hat dazu Google und seine Kollegen befragt, ich habe Wikipedia, Assassin’s Creed und Dan Brown genutzt.* Daraus ergab sich eine ganz erkleckliche Kollektion, welche ich dann auch Herz und Nieren prüfte. Liegt das Ziel halbwegs auf unserer Reiseroute? Wie lang ist eine Anfahrt? Was kostet der Spaß? Bei dieser Frage scheiterte ein Trip nach Elba, denn allein die Überfahrt hin und zurück kostet mindestens 130 €, was ich ganz schön happig finde. Ist es kindgerecht? Sicher beherbergen die Uffizien eine großartige Sammlung wertvoller Gemälde, welche man unbedingt gesehen haben sollte, allerdings weiß ich auch, dass mir mein 5-Jähriger nach kurzer Zeit eingehen würde. Das gleiche gilt für die Vatikanischen Museen, welche so umfangreich sind, dass sie selbst mich als kunstinteressierten Erwachsenen in ihrer Fülle teilweise überfordert haben.

Die Liste wurde dadurch merklich ausgedünnt und ich konnte Tagestouren zusammenstellen. In London haben wir gemerkt, dass man sich mit solchen Plänen ganz ordentlich verschätzen kann, was die Wegstrecke anbelangt, so dass ich dieses Mal ein Google Maps Feature benutze, um individuelle Karten mit bevorzugten Punkten und individuellen Routen zu erstellen. Ich habe festgestellt, dass Florenz wesentlich kleiner ist und die Wegstrecken maximal 3 Kilometer netto betragen, im Gegensatz zu Rom, wo die kürzeste Route bei 5 Kilometer netto anfängt, Venedig muss ich noch bearbeiten, wird aber wohl eher florentinisch denn römisch daherkommen.

Um das Reisen innerhalb der Städte zu erleichtern, bieten die 3 großen Ziele jeweils spezielle Pässe an, mit denen man vergünstigten Zutritt zu Museen und Sehenswürdigkeiten erhält und meist kostenlos die öffentlichen Verkehrsmittel benutzen kann. So gibt es die Firenze Card, die einem 72 Stunden lang kostenlosen Eintritt zu Museen und die ÖPNV-Benutzung ermöglicht. Wir planen allerdings nur 2 Tage in Florenz und nur 5 oder 6 Museen, welche außerdem alle fußläufig beieinander liegen und da lohnt sich die Karte für uns nicht. Da macht für uns das Dom-Kombiticket für 10 Euro wesentlich mehr Sinn.
In Rom gibt es den Roma Pass, welcher freien Eintritt zu den ersten beiden besuchten Museen und bei allen weiteren den reduzierten Preis sowie die kostenlose Bus-, Bahn- und Metronutzung für 3 aufeinanderfolgende Tage beinhaltet. Es gibt auch die 48-Stunden-Variante, da ist allerdings nur das erste besuchte Museum inklusive. Ich finde es ein wenig schade, dass es 3 aufeinanderfolgende Tage sein müssen, da ich gerne einen Außerhalb-Tag während unsere Rom-Aufenthaltes eingelegt hätte.
Venedig wartet mit einer Travelcard in verschiedenen Staffelungen auf, ich bin mir allerdings noch nicht sicher, ob sich das für uns lohnt. Ähnliches gilt für die Venice Card, da wir das Haupteinsparpotential mangels nichtangestrebten Ausstellungsbesuch nicht nutzen können. Da werden wir uns wohl mit dem Markusplatz-Kombiticket begnügen.
Ein großer Vorteil in Italien ist, dass Kinder unter 6 Jahren, oft auch Jugendliche bis 18 Jahre, freien Eintritt zu Museen haben. Das gleicht dann die teilweise recht sportlichen Preise für die Erwachsenen aus.

Fehlt nur noch das Mobile Internet, am besten mittels Prepaid, um sich gegen überbordende Kosten zu schützen. Nach einer kurzen Recherche ist das in Italien gar nicht so einfach, weil man wohl beim Kauf mitunter eine Steuernummer angeben muss, die man zuerst beantragen muss. Um sich dieses Theater, welches ich noch nicht in seiner Gesamtheit verstanden habe, zu ersparen, kann man die Prepaid-Karten im Internet bestellen und muss nach dem Kauf eine Kopie seines Personalausweises vorlegen. Der Verkäufer kümmert sich um diese ominöse Steuernummer und verschickt dann die Karten an den Besteller. Den Service lässt er sich natürlich bezahlen, so dass eine Prepaidkarte für unter 50 Euro kaum zu haben ist. Jetzt bin ich schwer am Überlegen, ob ich stattdessen das O2-Roaming-Angebot nutze, bei dem es mobiles Internet mit täglich 50 MB für 1,99 € pro Tag gibt. In England hatte wir, glaube ich, 250 MB Datenvolumen und die hatte ich erst nach 18 Tagen verbraucht. Außerdem haben alle unsere Unterkünfte kostenfreies Wlan, so dass wir das Roaming wirklich nur unterwegs brauchen und nicht, um Abends nach dem Wetter für den nächsten Tag zu schauen. Ich werd da noch ein wenig drüber nachdenken, im Moment favorisiere ich jedoch die O2-Lösung.

Soweit zum aktuellen Stand unserer Reiseplanungen. Wie immer bei solchen Sachen habe ich das Gefühl, irgendetwas vergessen zu haben, aber mir will nichts einfallen. Zum Glück haben wir ja noch ein paar Tage Zeit, um über alles nachzudenken 🙂

* Ich bin jetzt nicht der Dan-Brown-Ultra-Fan, habe aber die Illuminati ganz gern gelesen. Bei Inferno war ich natürlich neugierig, ob ich mich an die im Buch angeführten Plätze erinnern kann. Und wenn wir nun schon mal da sind, kann ich mir das auch anschauen. 
Ganz anders hingegen verhält es sich mit Assassin’s Creed, wo die Gebäude sehr detailreich dargestellt und erklommen werden können. Und allein schon beim Street View hatte ich diverse Momente von „Hey, da bin ich auch schon hochgeklettert“ 🙂 Das dann in echt zu sehen, wird bestimmt spannend.

9 Gedanken zu “Reisebüro Xayriel

  1. Das klingt nach einem ordentlich durchgeplanten Urlaub, Respekt 🙂
    Was das Handy betrifft, wollt ihr täglich flexibel sein und nur Tage buchen, die ihr braucht? Wenn nicht gibt es z.B. von Medion Mobile (Aldi) 150 MB/7 Tage für 4,99 €, was dann ja doch deutlich billiger wäre als täglich 1,99 € 🙂

    Gefällt mir

  2. Toscana. Toll. Dort haben wir unsere Hochzeitsreise hingemacht. Ich liebe es in Italien. Wo genau seid ihr außer in Florenz? Wenn ihr das kleine Städtchen Lucca auf eurer Reise seht: haltet an. Tolle Stadtmauer und überhaupt…sehr niedlich. Ach, wie gerne würde ich jetzt dort sein. Florenz ist trotz der vielleicht kurzen Laufwege sehr anstrengend. Nehmt euch nicht zu viel vor, vor allem, wenn es heiß ist. Wir waren kinderlos da und uns brannten die Quanten. Wie auch immer, auch dort ist es traumhaft. Ich beneide euch um diese Reise und freue mich auf schöne Urlaubsberichte. 🙂
    Penny

    Gefällt mir

    1. Lucca steht neben Pisa auch mit auf dem Programm. Florenz wird ganz ruhig, der Dom, 2-3 Kirchen, Ponte Vecchio, Boboli-Gärten, aufgeteilt auf 2 Tage. Pisa, Vinci und San Gimignano sind jeweils für die weiteren Tage geplant 🙂

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s